kontakt@kulturwerkschule.de | 0162 - 65 97 435

Wir über uns...

Trägerin der Kulturwerkschule ist eine gemeinnützige GmbH, die 2017 von vier Pädagoginnen und Pädagogen gegründet wurde. Alle vier haben drei eigene Kinder, waren oder sind in der Lehrerbildung an der Universität tätig und alle haben zugleich ein praktisches Standbein:

Claudia Meusel, M.A.

Nach dem Abitur studierte ich in Würzburg Kunstpädagogik, Pädagogik und Schulpädagogik. Hier suchte ich stets die Vernetzung zwischen Theorie und Praxis, sodass ich in Schule, Kunstverein und Museum verschiedene (kunst-)pädagogische Projekte initiierte und durchführte. Als freie Kunstvermittlerin im Museum im Kulturspeicher und als Mitarbeiterin im Kunstverein sammelte ich Erfahrungen mit Kindern im Bereich der kulturellen Bildung.  Zeitgleich begann ich zusätzlich das Studium Europäischer Ethnologie, später Museologie, und Neuerer Deutscher Literatur.

Seit 2013 arbeite ich als wissenschaftliche Mitarbeiterin im Bereich der Lehramtsausbildung für die Grundschule im Fach Kunst. Hier interessiert mich besonders das kindliche ästhetische und kulturelle Schaffen und dessen Entwicklung. Parallel zu meiner universitären Tätigkeit verwirkliche ich immer wieder in Kooperationen mit kulturellen Trägern der Stadt Dresden weitere Werkstatt-Projekte.

Georg Flade,
Dipl. Berufpäd., Lehrer

Als ausgebildeter Zimmerer studierte ich an der TU Dresden das Höhere Lehramt für berufsbildende Schulen in den Fächern Bautechnik und Geschichte und erwarb den Abschluss Diplom-Berufspädagoge. Bevor ich das damit verbunden 2. Staatexamen (2012) in Neustrelitz/Mecklenburg-Vorpommern absolvierte, arbeitete ich vier Jahre als Kinoleiter in Dresden. Ab 2009 war ich als Lehrkraft bei verschiedenen freien Bildungsträgern, an der Fachschule für Bautechnik in Chemnitz (DPFA) und am Gymnasium Dresden-Bühlau tätig.

Seit August 2013 bin ich als wissenschaftlicher Mitarbeiter an der TU Dresden beschäftigt. Zu meinen Hauptaufgaben gehört die intensive Entwicklung des Fachs Werken und die Ausbildung der Lehramtsstudierenden der Grundschule im Bereich der Technischen Bildung.

Meine Ausbildung und vor allen meine derzeitige Tätigkeit zeigt mir täglich, wie wichtig technische Bildung und praktisches Handeln ist und wieviel Freude damit vermittelt werden kann, sowohl in der Universität als auch in der Schule.

Katharina Weinhold, M.A.

Nach einem Jahr als Fille au pair in Paris und einem weiteren Jahr als Studentin der Rechtswissenschaften begann ich Erziehungswissenschaften, Romanistik und Germanistik zu studieren und arbeite seitdem in eben diesen Bereichen.

Während des Studiums sammelte ich praktische Erfahrungen in Einrichtungen für geistig beeinträchtigte Menschen, in Kulturaustauschprojekten und als SHK im Fraunhofer Institut. Gleich nach meinem Magisterabschluss war ich in der Schulberatung und im Veranstaltungsmanagement für das Themenfeld Ganztagsschule tätig. Da mich besonders die Zusammenarbeit von Grundschule und Hort, aber auch die Aufgaben der Schule in Abgrenzung zur Familie interessierte, begann ich an der TU Dresden in Forschungsprojekten zu diesen Themen zu arbeiten. Darüber fand ich schließlich 2012 zur Lehramtsausbildung Grundschule, wo ich als Dozentin für die Bereiche Übergänge in der Grundschule und allgemeine Didaktik in heterogenen Gruppen tätig war. Zudem begleitete ich Studierende in ihren Praktika und engagierte mich für die Vernetzung von kulturellen Einrichtungen und der universitären pädagogischen Ausbildung. Nachdem ich Ende 2016 die Universität verließ, bin ich im Bereich Fachberatung und Fortbildung für Kindertageseinrichtungen und als Projektleiterin für das Landesmodellprojekt Inklusion in sächsischen Kindertageseinrichtungen tätig. Nebenberuflich bin ich seit 2015 Mitglied des Netzwerkes für gelebte Mehrsprachigkeit in Dresden und entwickle und begleite Praxisprojekte in diesem Themenfeld.

Michael Hecht,
Dipl. Päd., Lehrer, Dr. phil.

Ich bin promovierter Erziehungswissenschaftler, Lehrer und Sozialpädagoge. Ich habe große Freude sowohl am praktischen pädagogischen Tun als auch am theoretischen Nachdenken über Bildung und Erziehung. Ich arbeitete als Lehrer in der Grundschule und der Sekundarstufe 1 sowohl an freien als auch an staatlichen Schulen. Nach meiner Tätigkeit an der Freien Werkschule Meißen war ich bis 2014 an der Laborschule Bielefeld (staatliche Versuchsschule des Landes NRW) als Lehrer und Wissenschaftler tätig. Durch meine Tätigkeit im Netzwerk innovativer Schulen habe ich viele unterschiedliche Möglichkeiten und Konzepte für Schulentwicklung kennen gelernt. In Dresden arbeite ich gegenwärtig in der Lehrerausbildung und Forschung an der TU Dresden unter anderem zu innovativen Schulkonzepten und reformpädagogischen Ansätzen.

Am Schulkonzept und der Schulgründung sind zudem schon 20 Pädagoginnen und Pädagogen beteiligt, die unterschiedliche Schwerpunkte begleiten.

 

Menü schließen